...mal zum Kopf frei machen...

..schnell mal ein Eintrag. Der Druck ist so gross. Wo schieb ich den bloss hin! Drei Jobs, überall Erwartungen, Zusagen und Termine....

Da möcht ich mich am liebsten  aufs Sofa legen und gar nix machen, wenn alles so überhand nimmt und sich überschneidet. Die vieln 1000 Kleinigkeiten. Und ich bin aber auch nicht in der Lage eins von den vielen Sachen mal gehn zu lassen und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren!

Sich vorzustellen man schaut den Film, ist doch schwerer als ich gedacht habe, Ich bin mittendrin.Und um die Leistung zu halten, futter ich lauter so Zeugs...heisse Milch, Marzipan, Brot mit Butter, dann wieder ein Ei...kaum Nährstoffe.Zeugs für die Seele halt, was mir gut tut, red ich mir ein! Denn es tut ja nur für den Moment gut und hilft einen über das momentane Tief. Diese Erkenntnis nützt mir nix. Ich kann es nicht abstellen. Das Wissen umsetzen und anwenden in die Praxis ist hier das Problem. Und ich bin nicht stark genug dafür, weil ich schwach bin Und verletzt.

Zuwendung bekomme ich von der Seite(mein Mann), von oben(meinen Kindern)...doch die sind Teenies....und die von unten gibts nicht mehr. Das fehlt mir sehr.Von der Seite gibts noch meinen Bruder, meine Schwägerin und meine Nichte und da geh ich doch heute gleich mal hin.

Und es gibt noch Freunde. Verschiedene Ebenenfreunde, eine guckt schon in mich rein. Doch kommt es mir nicht ehrlich vor, sie anzurufen ,wenns mir schlecht geht, Danach ists besser, dann kann man darüber redn. Aber währenddessen, weiss ich gar nix. Da will ich auch mich nicht freuen und nicht reden, was um mich rum passiert ist und noch wird.Die Andere hat ein Riesenrad zum Drehen, die kann mal einen Blick wagen. Wenn es der Richtige wär, ists gut. Doch meistens hat sie keine Zeit und wir schreiben uns kurz. Sie hat jetzt die Zeit mit den Kindern bis 10. Da machts Spass!Da gibts jeden Tag was Neues und die Welt versinkt im Chaos! Leben! Ich lass mich darauf ein und freu mich mit!

Kinder sind was Tolles!

Und da gibts noch eins,zwei mehr.Die kämpfen jeden Tag, ihr Pensum zu schaffen und der Eine hats schwerer wie der Andere. Einer hat Verpflichtungen in der Arbeit und würscht jeden Tag konsequent, aber mit viel Liebe. Der Andere trägt sein Päckchen stolz, aber es ist oft so schwer. Und so gibt sie sich dem Leben hin und schickt sich rein. Ein bisschen mehr Biss.... aber den braucht sie ja schon so jeden Tag und so verschwimmen die weiteren Ziele und das Hier und Jetzt dominiert. 

Jeder hat seine Problemelchen. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, wie sie jeder verarbeitet und was jeder daraus macht und ob er damit klar kommt. Ich habe immer die Balance gehalten und war immer klar im Reinen. Es gab sicher Kompromisse, aber keine Faulen. Und jetzt denke ich manchmal ,ich ertrinke und nur der Blick auf die Insel da vorne mit den Palmen und dem blauen Himmel, lässt mich hochschauen. Mir fehlt eine klare Orientierung nach vorn. Was ist, wenn die Insel gleich wieder im Meer versinkt oder sie hat sich verändert in einen Vulkan und Unsicherheiten treten auf. Hm... ja was ist da. Hm da muss es ja auch weitergehen.Doch der Schub von hinten nach vorn kommt durch klare Ziele und deren Weg. Auch wenn zwischendurch Veränderungen kommen,sie werden angepasst und das Ziel steht. Doch im Moment gibt es zwar ein Ziel,ein Ziel was ich auch unbedingt möchte.Dazwischen ist nur eine dicke Wolke oder viele Wolken sind da.Und ich seh nix.Obendrüber kann ich schaun, doch ich muss die Entscheidung treffen ,durch zu gehen, mit allen Konsequenzen.Doch mir fehlt der Gripp,der Glaube, dass alles so wird wie ich es steuere, einrühre oder möchte. Ja das ist es. Ich begebe mich in andere Hände und lass die Anderen lenken und ich schwimme mit, funktioniere mit. Doch das will ich ja gar nicht.  

Nein, eigentlich will ich das gar nicht, doch das Wort eigentlich gilt es zu besiegen.

6.2.15 12:58

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen